Durch die Magnetfeldtherapie wird die Durchblutung des Gewebes gesteigert. Außerdem werden die Gefäße bis in den kapillaren Bereich erweitert und der Sauerstoffpartialdruck erhöht.

Hieraus resultiert:

  • Aktivierung des Zellstoffwechsels
  • Direkte bekämpfende Wirkung auf Mikroorganismen
  • Blockierung der Giftstoffproduktion
  • Stimulierung der Blutgefäßeinsprossung

Das versteht man unter Magnetfeldtherapie

Jedes gesunde Gelenk ist von einem elektrischen Feld umgeben, das dafür sorgt, dass Knorpel und Bindegewebe ständig wieder aufgebaut und erneuert werden. Wird nun dieses elektrische Feld gestört, sei es durch Erkrankungen oder Verletzungen, verliert der Körper seine natürliche Fähigkeit zur Regeneration.

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass die Signale bestimmter pulsierender Magnetfelder mit so genannten Resonanzfrequenzen (biologische Frequenzen) zur Anregung des Zellstoffwechsels führen. Dadurch werden die Selbstheilungsprozesse des Organismus aktiviert.

Diese neuen Erkenntnisse berechtigen zu der Annahme, dass auch geschädigtes Knorpelgewebe zur Neuproduktion von Knorpelzellen angeregt werden kann. Die bekannte Regenerationsfähigkeit von Bindegewebe (Knorpel, Bänder, Sehnen) wird wesentlich verbessert.

Typische Indikationen der pulsierenden Magnetfeld-Therapie sind:

  • Weichteilverletzungen
  • Schlecht heilende, knöcherne Verletzungen
  • Durchblutungsstörungen im Gewebe
  • Degenerative Gelenkserkrankungen wie Arthrose
  • Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates mit entzündlicher Komponente, z. B Nervenwurzelreizsymptome
  • Akut aktivierte Arthrose
  • Erkrankung von Sehnen, Kapseln und Bändern

Wir beraten Sie gerne!

Ihre Tierärztliche Praxis Dr. Ute Lederer